„Video-Dreh-Tagebuch“

„Video-Dreh-Tagebuch“
Guten Tag an alle Interessierten – Hier mal ein paar Zeilen aus unserem tristen Musiker Dasein
Soviel Vorfeld – das ganze Unterfangen „Video-Dreh“ stand wirklich auf Messers Schneide – und wir hatten riesiges Glück, dass alles ist gut verlaufen ist!

Das „Glück“ bezieht sich dabei auf auf das Wetter beim nächtlichen Außendreh am Montag an der Steinwand in der Rhön.
Wir Franken hatten hier ja in den vergangen Wochen durchgehend regenfreies und schönes Wetter.
Am Montag – also Drehtag Nr.1 – und der einzige Tag mit Außendreh – im Wald in der Rhön – war natürlich Waschküchen Wetter und durchgehend Regen angesagt.
Abblasen bzw Verschieben konnten wir die Sache mit dem Video Dreh dann aber auch nicht mehr, waren ja Transporter, Aggregate, Filmcrew (3 Personen, die auch noch viel an Technik + Transporter zugemietet hatten ) gemietet. Auch unsere Leute, weitere von uns gemietete Technik und sonstige logistischen Leistungen waren geleistet und nicht verschiebbar.
Dieses Jahr hätten wir keinen gemeinsamen Termin mehr gefunden, wo alle nötigen Personen Zeit gehabt hätten und das Wetter noch hätte passen können (ab November liegt in der Rhön meist Schnee) und nächstes Jahr wenn das neue Album schon wieder nicht mehr so neu ist macht das dann auch wenig Sinn…
…von daher – auf gutes Wetter hoffen – und los.
Ja – es muß halt immer spannend sein. Nach anfänglichem Aufbau im Nieselregen, hörte es dann glücklicherweise auch auf mit dem Regen und wir hatten ein Zeitfenster von ca 4 Std wo wir alle erforderliche Szenen (Band & Krähenmann in einer Wahnsinnskulisse; toll beleuchtet, mit Kamerakran gefilmt, Nebelmaschine etc) abdrehen konnten.
Der Krähenmann mußte dann noch am Ende im Regen ran; auf einer schön rutschigen Klippe ein paar Meter über den restlichen Felsen… Aber was solls… Nur die Harten kommen in den Garten..
Abbau dann von ca 0:00-3:00 bei strömendn Regen, im wurzligen, felsigen, matschigen Wald; im Dunkeln und über eine Tragedistanz von ca 250m (einfach).
Schon Hardcore, aber das Ergebniss wird echt beeindrucken! Hat auch großen Spass gemacht während des Drehs. Das kann man schon sagen!

Naja nach ner Stunde Heimfahrt mußten wir noch einige Sachen zum Trocknen aus dem Transporter schaffen, was nochmal eine Stunde Arbeit bedeutete.
Um 5:00 ca konnte man dann (zu) schlafen (versuchen… so aufgekratzt wie wir waren…)
Um 8:00 ging der Wecker – und ein neuer Drehtag begann.
Transporter also für den 2. Drehtag beladen, schnell unter die Dusche und dann los, die Filmcrew abholen und zum Drehort – dem Szenario unter einer Autobahnbrücke – bringen. Nach ca 2 Stunden Aufbau ging es dann – trocken und bei schönem Wetter (welch Ironie!) mit Drehen weiter.
Nachmittag kamen dann unsere Statisten – ca 35 Personen dazu, mit denen wir dann eine „spezielle Szenen“ drehten. Ich glaube, das war für alle Beteiligten ein interessantes Erlebniss; so war jedenfalls in den Drehpausen immer aufgeregtes Gelächter und Gerede zu vernehmen… (Vielen Dank nochmal, auch an dieser Stelle, an alle die uns unterstützt haben!!!)
Nachdem auch das geschafft war hieß es – wieder abbauen, einpacken und zum 3. Drehort – einer großen Halle in der nächsten Stadt fahren.
Glücklicherweise konnte ich hier schon in der Vorwoche ein paar Sachen aufbauen und so mußte „nur“ die Filmtechnik – also Kamerakran und Beleuchtung installiert werden, was natürlich auch viel Zeit brauchte.
Das Drehen hier ging dann jedenfalls gut von der Hand – wenn man bedenkt wie geschafft zu diesem Zeitpunkt alle Beteiligten waren…
Alles in Allem wurde es an diesem Tag auch bald wieder Mitternacht – was für unsere Filmcrew – die einen Wahnsinns-Job gemacht haben noch übel war, mußten sie doch noch 3-4 Stunden nach Hause fahren…
Résumé: Wir haben ein abenteuerliches Wochenende hinter uns und Ihr ein tolles Video vor Euch!!! Die Fertigstellung wird noch einige Zeit brauchen, aber es wird sich lohnen darauf zu warten!!
Dunkelschöne Grüße

https://www.youtube.com/watch?v=EuU7M8dYsEk

Keine Kommentare

Kommentare sind geschlossen.